Inlandsproduktion von E-Pkw auf Rekordniveau

14 Januar 2021

Deutschland fährt, nach Angaben des VDA, bei der Elektromobilität weiter auf Erfolgskurs:
Mit 82.802 neu zugelassenen Elektro-Pkw im Dezember hat sich der Absatz gegenüber dem Vorjahresmonat laut Kraftfahrt-Bundesamt versiebenfacht (+629 Prozent). Auch der Elektroanteil am Pkw-Gesamtmarkt erreichte mit 26,6 Prozent einen neuen Höchstwert. Damit lag der Anteil von E-Pkw erstmals über dem von Diesel-Pkw (inkl. Mild-Hybride), der zum Jahresende 2020 26,2 Prozent betrug. In 2020 erreichten die E-Pkw einen Marktanteil von 13,5 Prozent, es wurden insgesamt 394.943 E-Pkw neu zugelassen (+263 Prozent ggü. Vorjahr).

43.671 Einheiten und damit mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen entfielen im Dezember auf rein elektrische Pkw (+660 Prozent ggü. Vorjahresmonat). Auch die Plug-In-Hybride verzeichneten mit 39.107 Einheiten (+601 Prozent) eine Versiebenfachung der Neuzulassungen im Dezember 2020. Beide Antriebskonzepte sorgen dafür, dass die E-Mobilität auf dem Neuwagenmarkt einen erheblichen Anteil ausmache, so der Verband.

Neben den Neuzulassungen entwickelte sich auch die E-Pkw-Produktion positiv. So stieg die Inlandsproduktion im November 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 194 Prozent auf den neuen Monatsrekord von 71.702 Elektro-Pkw. Damit hatte rund jeder sechste in Deutschland hergestellte Pkw einen Elektroantrieb. Als besonders dynamisch erwies sich die Fertigung rein batterieelektrischer Fahrzeuge, die sich auf 24.225 Einheiten mehr als verdreifachte. Die Fertigung von Plug-In-Hybriden stieg um 187 Prozent auf den Rekord von 47.477 Einheiten.

Der Verband berechnet, dass zwischen Januar und November 2020 die deutschen Hersteller ihre weltweite Produktion auf 775.623 E-Pkw (+113 Prozent) mehr als verdoppeln konnten. Am Standort Deutschland stieg die E-Pkw-Produktion in diesem Zeitraum auf 374.648 Fahrzeuge (+111 Prozent).

Foto: VDA