FMR: Zusammenarbeit zwischen Framatome und GA-EMS

14 Oktober 2020

Framatome und General Atomics Electromagnetic Systems (GA-EMS) gaben in einer aktuellen Pressemitteileinung Pläne zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung des heliumgekühlten 50-MWe-Schnellmodularreaktors (FMR) von GA-EMS bekannt gegeben. Aufgrund seines fortschrittlichen modularen Aufbaus soll der Reaktor in einer Fabrik gebaut und vor Ort montiert werden können. Dies trage zur Reduzierung der Kapitalkosten bei und ermöglicht zusätzliche Kapazitätserweiterungen, heißt es weiter. Das US-Engineering-Team von Framatome wird für den Entwurf mehrerer kritischer Strukturen, Systeme und Komponenten für den FMR verantwortlich sein
.
„Diese Zusammenarbeit baut auf unserer langjährigen Beziehung zu General Atomics auf und hat ein gemeinsames Interesse daran, die Kernenergietechnologien voranzutreiben, um eine sauberere Welt für kommende Generationen zu schaffen", sagte Bernard Fontana, CEO von Framatome. „Mit unserer Erfahrung und unserem Know-how bei der Entwicklung von Reaktorsystemen und -komponenten für fortschrittliche und kleine modulare Reaktoren trägt unser Team dazu bei, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.“

Eine Demonstration des FMR, die das Design, die Herstellung, den Bau und den Betrieb der Technologie überprüfen wird, soll Anfang der 2030er Jahre abgeschlossen sein. Der kommerzielle Einsatz wird Mitte der 2030er Jahre erwartet.

Foto: ANS