BUTTING: GluBi® Rohre für die Nordsee

20 Juli 2020

BUTTING gab in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt, ab Juli 2020 erstmalig für ein Kundenprojekt geklebte mechanisch plattierte Rohre, die sogenannten GluBi® Rohre zu produzieren. Die Rohre werden für ein Projekt der Öl- und Gasindustrie in der Nordsee Anfang des kommenden Jahres ausgeliefert.

Das Familienunternehmen wird nach eigenen Angaben mehr als 12 Kilometer GluBi® Rohre in 12-Meter-Herstellungslängen sowie sogenannte Pup pieces, für Schweißversuche und Qualifikationen des Kunden, fertigen. Zum Lieferumfang gehören ebenfalls Fixlängen des GluBi® Rohres (0,7 m, 2 m und 3 m), die der Kunde zusätzlich für die Verlegung der Leitung benötigt. Die Rohre werden in der Abmessung 323,9 x (15,9 + 3,0) mm geliefert. Aus technischen Gründen hat sich der Kunde für die folgende Werkstoffkombination entschieden: für den äußeren Kohlenstoff-Mangan-Stahl DNVGL SMLS 450 SFPD sowie UNS S31603 für den korrosionsbeständigen Liner. Die inneren Enden werden mit UNS N06625 schweißplattiert. 

Die mechanisch plattierten Rohre werden beim HOD-Projekt zum Einsatz kommen. Das HOD-Ölfeld befindet sich in Block 2/11 im südlichen Teil des norwegischen Sektors der Nordsee. Das Feld wurde bereits 1974 entdeckt; Öl wurde von 1990 bis 2012 gewonnen. Jetzt wird das HOD-Ölfeld mit neuer Technologie wieder erschlossen. Dazu wird eine unbemannte Plattform genutzt, die an den Valhall Central Complex angebunden werden soll.

„Wir haben die Fertigung für unseren ersten GluBi® Auftrag detailliert geplant und können die projektspezifischen Anforderungen dank unserer langjährigen Erfahrungen mit plattierten Rohren umsetzen. Zudem haben wir unsere Mitarbeiter in den vergangenen Monaten sehr intensiv geschult und das Wissen des Entwicklungsteams aus dem Qualifizierungsprogramm an die Produktionsmitarbeiter weitergegeben. Ich freue mich, dass unser Mut, in dieses innovative Produkt zu investieren, durch diesen Auftrag vom Markt belohnt wurde“, so Thomas Schüller, Geschäftsführer bei BUTTING in Knesebeck. 

Foto: BUTTING