Effizienter Kurzpuls-Lasermarkierer

17 May 2018

Das technische Highlight der SIC Marking GmbH auf der diesjährigen Messe Automatica nennt sich i103 HD-Laser. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Hinter dieser Typenbezeichnung steht demnach ein brandneuer Lasermarkierer, der in eine weitere Qualitätsdimension vordringt. In München zeigt der Markierungsspezialist vom 19. bis 22. Juni 2018 die Neuheit, mit dem sich auf allen Metall- und Kunststoffteilen direkte Markierungen noch präziser erzeugen lassen. Verantwortlich dafür ist die Verwendung eines Kurzpulsfaserlasers. Seine technischen Eigenschaften machen es möglich, dass Metalle und Kunststoffe noch kontrastreicher und besser lesbar beschriftet werden können. Dies funktioniert sogar dann, wenn die Oberflächenbedingungen nicht optimal sind. 
 
Der technische Clou des Kurzpulsfaserlasers ist seine verbesserte Effizienz gegenüber herkömmlichen Systemen. Konkret bedeutet dies, dass er bei gleicher Nennleistung mehr und gezielter Energie ins Material bringen kann. Das Material wird deshalb nur noch punktuell und insgesamt weniger erwärmt, der Bereich der von der entstehenden Wärme betroffenen Zone verringert sich. Das Ergebnis ist deutlich sichtbar: Da das Material nicht verbrannt oder versenkt wird, sind die Konturen schärfer und somit bestens lesbar. Vor allem bei Kunststoffen bedeutet dies einen entscheidenden Fortschritt. Außerdem kann nun Aluminium schwarz markiert, oder es können auf Stahl reproduzierbare Farben erzeugt werden. Und all dies passiert in Markierfenstern des Lasers, die entweder 60x60 mm, 100x100 mm oder 170x170 mm groß sind.

Der kompakte i103 HD-Laser von SIC Marking ist luftgekühlt und bringt 20 Watt Leistung. Er ist voll in den Produktionsprozess integrierbar und so flexibel nutzbar, dass das Gerät in einer Vielzahl von Applikationen eingesetzt werden kann. Das gilt nicht nur für die Markierung an sich, die beim i103 HD-Laser alphanummerische Zeichen, 1D und 2D Data Matrix Codes, Grafiken und Logos mit einem hohen Maß an Präzision und Kontrast umfasst. Darüber hinaus helfen die kompakten Abmessungen des Markierkopfes beim einfachen Einbau und die vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten bei der Integration in übergeordnete Industrienetzwerke – und zwar ohne zusätzliche Gerätschaften. Die Systeme sind mit Digital I/O, Ethernet TCP/IP und RS232 ausgestattet. Darüber hinaus und bieten sie weitere Funktionen zur Anbindung an andere Geräte. Alle Lasermarkiersysteme von SIC Marking können sehr einfach mit Profinet, Profibus und Ethernet/IP in Produktionsumgebungen eingebunden werden.

„Mit dem Lasermarkiersystem i103 HD präsentiert SIC Marking auf der Automatica 2018 ein passendes Gerät für alle Anwendungen, die an Geschwindigkeit, Qualität und Leistung höchste Ansprüche stellen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Bild: Im Kopf steckt die Innovation: Lasermarkiersystem i103 HD von SIC Marking. Foto: SIC Marking GmbH