Trump: Weniger Umweltregeln für OEMs

16 March 2017

US-Präsident Donald Trump plant der Nachrichtenagentur dpa zufolge offenbar, die Autohersteller mit einer erneuten Änderung der Umweltvorschriften mögliche Kosten in Milliardenhöhe zu ersparen. Für die Autolobby wäre es ein großer Erfolg, wenn das unter Trump vom Klimawandelskeptiker Scott Pruitt geleitete Umweltamt EPA diesen Schritt machen würde, heißt es. Die Behörde hatte die von der Obama-Regierung vorgeschlagenen Regeln, die von 2022 bis 2025 umgesetzt werden sollen, im Januar vorzeitig bestätigt und damit für großen Unmut in der Branche gesorgt. Die EPA hatte kalkuliert, dass es die Autobauer rund 33 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) kosten würde, die Standards zu erfüllen.