Konstruiren mit Edelstahl, Teil 3

Details

Der Konstrukteur hat eine beachtliche Freiheit bei der Bestimmung von Details in der Konstruktion mit Edelstahl. Dieses befreit ihn jedoch nicht von der Pflicht, sorgfältig vorzugehen um Korrosion zu vermeiden. Er muss berücksichtigen, das bestimmte Edelstahl-Eigenschaften, die Verarbeitung und die Prozesse vor und während der Arbeit ihren Einfluss auf die Erscheinungsform haben.

Schmutzansammlung

Die Ansammlung von Schmutz sieht nicht nur schlecht aus, sie kann auch zu Korrosion führen, da Feuchtigkeit und Mineralien für eine lange Zeit auf der Oberfläche vorhanden sind und der Edelstahl teilweise von der Frischluft abgeschnitten ist. Schmutzansammlungen lassen sich wie folgt vermeiden:

  • Richten Sie die I- und U-Profile so aus, dass sich kein Schmutz in ihrem Innern ansammeln kann.
  • Dimensionieren Sie die Abflüsse groß genug, damit sie nicht verstopfen können.
  • Vermeiden Sie waagerechte Ebenen.
  • Platzieren Sie waagerechte Versteifungen mit einem leichten Gefälle.
  • Benutzen Sie Rohre nicht in der Form, dass gefährliche Flüssigkeiten in ihnen kondensieren können.

Spalten

Spalten zwischen Trägerkomponenten können schnell zu Spaltenkorrosion führen. Ein Spalt saugt Wasser an (Kapillarwirkung). Das Wasser verdunstet, aber die ehemals darin gelösten Substanzen bleiben zurück. Zusätzlich führt dieses schnell zum Fehlen von Sauerstoff. Nachdem sich dieser Prozess mehrere Male wiederholt hat, bildet sich eine aggressivere Lösung und kann den Edelstahl schädigen. Deshalb müssen Spalten verhindert werden, wo es nur geht:

  • Geschweißte Verbindungen sind besser als verschraubte.
  • Verwenden Sie Versiegelungen wie Silikon oder andere Versiegelungen mit dem einzigen Zweck der Versiegelung.
  • Entfernen Sie Spritzer immer.
  • Vermeiden Sie organisches Wachsen durch Umformen.

Ausdehnung

Bei Temperaturänderungen dehnt sich Edelstahl aus oder zieht sich zusammen. Die Ausdehnung von austenitischen Edelstählen ist grösser als die von Baustahl, aber geringer als die von Aluminium. Bei reflektierender Oberfläche führen kleinste Änderungen zu einem veränderten Erscheinungsbild. Daher ist eine bewegliche Verbindung besser als eine feste.

Lochkorrosion

Für den niedrigen Teil einer Drehtür ist es ratsam, ein dickeres Blech zu verwenden. Die Leute treten sehr häufig unabsichtlich gegen die Tür und Lochkorrosion tritt auf, wenn ein zu dünnes Blech verwendet wurde. Das beschädigte Element muss ausgetauscht werden. Hausverwalter haben eine clevere Lösung für das Problem der Lochkorrosion, verursacht durch Geschirrwagen oder Krankenhausbetten, gefunden. Hinter dem Edelstahl wird eine Schicht Neoprengummi aufgesprüht.

Schutzfilm

Entfernen Sie den Schutzfilm nach der Montage. Es gibt verschiedene Filmtypen mit unterschiedlicher Lebensdauer, die abhängig von der ultravioletten Strahlung ist. Falls der Film zu lange auf dem Edelstahl verbleibt, kann sich dieser wegen der UV-Strahlung erhärten. Der Film ist danach schwer zu entfernen. Deshalb wird empfohlen, den Edelstahl so spät als möglich zu montieren und den Film so früh als möglich zu entfernen.

Walz- und Schleifrichtung

Fassadenbleche werden häufig aus größeren Blechen zugeschnitten, insbesondere dann, wenn viele Fenster in der Fassade vorhanden sind. Nicht maschinell bearbeitete, geschliffene und gebürstete Bleche müssen in der gleichen Richtung montiert werden, sonst werden Unterschiede im Erscheinungsbild sichtbar. Da die Bleche verschmutzen, ist es ratsam, eine senkrechte Richtung zu wählen. Dieser Unterschied findet keine Anwendung im Falle von gestrahlten Blechen oder Blechen die nicht in einer speziellen Richtung geschliffen wurden.

TABELLE 1.

Aluminium
E = 70,000 N/mm2

Edelstahl
E = 200,000 N/mm2

Titanium Zink
E = 110,000 N/mm2

1 mm
2 mm
3 mm
4 mm

0,7 mm
1,4 mm
2,1 mm
2,8 mm

0,9 mm
1,7 mm
2,6 mm
3,4 mm

t

0,7 t

0,86 t

Hinweis:

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des Kapitels 2 (Seiten 10 – 13) der Holländischen Broschüre Ontwerpen met roestvast staal (Konstruieren mit Edelstahl), herausgegeben von Bouwen met Staal (Niederländischen Stahlbau Institute), Rotterdam, 2001.

Diese Broschüre (36 Seiten. A4, farbig) ist erhältlich bei Bouwen met Staal, Tel.:             +31 (0) 10 411 50 70        oder E-Mail verkoop@bouwenmetstaal.nl.

1 | 2 | 3
top
  bottom
KCI Publishing Copyright © 2016 - Disclaimer